Knappe Auftaktniederlage für Hofer Schachspieler. PTSV-SK Hof verliert 3,5:4,5 gegen SV Würzburg.

In der 1. Runde der Bayerischen Reginalliga Nordwest hatte der PTSV Hof den Schachverein Würzburg zu Gast, der nach der Papierform leicht favorisiert war. Die Hofer haben in dieser Saison ihren stärksten Spieler, Mannschaftsführer Viktor Schindler, auf dessen Wunsch nicht an Brett 1 aufgestellt, "damit er nicht immer die gleichen Gegner vorgesetzt bekommt". Am Spitzenbrett spielt nun Abteilungsleiter Viktor Shashkin, Dipl. Ing. aus Moskau. - Es begann mit einem kampflosen Punkt an Brett 2 für den Hofer Prof. Michael Seidel, dessen Gegner nicht anwesend war. Der an Brett 8 der Saalestädter eingesetzte 13-jährige Spartak Galstyan kam frühzeitig in ein Leichtfigurenendspiel. Dort übersah er bei der Aktivierung seines Königs, dass dieser in eine Falle geriet und musste aufgeben. Würzburg hatte damit ausgeglichen. Am Spitzenbrett griff der sehr starke Würzburger Pavel Vavra als Weißer mit Bauern am Königsflügel an. Als noch Dame und Türme den schwarzen König in die Zange nahmen, gab der Hofer Shashkin auf. An Brett 6 kam es bei eher eher ruhig gespielten Partie zwischen Prof. Michael Wüst, Hof und Thomas Bräutigam zu einer Zugwiederholung und damit zum Remis. Nach einer Niederlage von Prof. Jörg Scheidt an Brett 5 führte Würzburg mit 3,5:1,5. Doch die Saalestädter drehten noch einmal auf. Der Hofer Spieleiter Hans Hertel gewann, nachdem er im Endspiel schon über einen gefährlichen Freibauer verfügte, durch eine Springergabel noch einen Läufer und brachte dann die Partie erfolgreich zu Ende. Mannschaftsführer Viktor Schinder, Hof, griff an Brett 4 seinem Stil gemäß am Königsflügel an und gewann dann einen Turm für einen Springer. Die Partie war damit praktisch entschieden; der Punkt ging an Hof. Am längsten spielte der Hofer "Oldie" Kurt Schleupner. Beim Stande von 3,5 zu 3,5 hing alles von seiner Partie ab. Sein Gegner hatte ein Springeropfer gebracht, um die Königsstellung zu öffnen; Schleupner verteidigte sich aber hartnäckig. Schließlich konnte er aber nicht mehr verhindern, dass zwei Springer und zwei Türme eindrangen, wonach das Spiel verloren war. Würzburg hatte damit den Mannschaftskampf knappestmöglich mit 4,5.3,5 Brettpunkten für sich entschieden.


Die Einzelergebnisse, Hof zuerst genannt:

Igor Shashkin - Pavel Vavra 0:1,

Prof. Michael Seidel - Markus Rupp 1:0 kampflos,

Hans Hertel - Johannes Helgert 1:0,

Viktor Schindler - Can Erzöz 1:0,

Prof. Jörg Scheidt - Thomas Vogt 0:1,

Prof. Michael Wüst - Thomas Bräutigam 0,5:0,5,

Kurt Schleupner - Klaus Gehlert 0:1,

Spartak Galstyan - Helmut Reitz 0:1.

Gesamtstand: PTSV Hof - SV Würzburg 3,5:4,5.



Kommentar schreiben

Kommentare: 8